Ein Elektroauto verbraucht gleich viel Energie wie die Eisenbahn

Im Jahre 2017 legte die Eisenbahn in der Schweiz 198 Millionen Kilometer für den Personentransport zurück.

Der Energieaufwand für einen Kilometer mit der Bahn beläuft sich auf 40.15 MJ.

Durchschnittlich werden mit jeder Bahn 105 Personen transportiert.

Damit wird für eine Person 40.15 MJ / 105 = 0.381 MJ pro Kilometer verbraucht.

Personenwagen waren 2017 im Durchschnitt mit 1.63 Personen besetzt. Damit entspricht der Verbrauch der Eisenbahn einem Personenwagen mit einem Verbrauch von 0.62 MJ / km.

Umgerechnet in die bei Elektrofahrzeugen übliche Verbrauchsangabe entspricht dies 17 kWh / 100 km.

Dies ist ein Wert, den Elektrofahrzeuge heute erreichen. Eine Abfrage des Verbrauchs von Elektrofahrzeugen bei Spritmonitor am 21.4.19 ergibt einen Wert von 16.5 kWh / 100 km.

Der Verbrauch der Eisenbahn entspricht damit dem Verbrauch von Elektrofahrzeugen für den Personentransport.

Herleitung

Mit den unten aufgeführten Zahlen vom Bundesamt für Statistik lassen sich folgende Zahlen ermitteln:

Wert Einheit Jahr Text Berechnung
105 Personen 2017 Durchschnittliche Anzahl Personen pro Eisenbahn 20865 Mio. Personen-km / 198 Mio. Fahrzeug-km
40.15 MJ/km 2017 Verbrauch Eisenbahn pro Fahrzeugkilometer 9098 TJ / (198 Mio. km + 28.6 Mio. km)
0.381 MJ/km 2017 Verbrauch Eisenbahn pro Personenkilometer 40.15 MJ/km / 105 Personen
10.6 kWh/100km 2017 Verbrauch Eisenbahn pro Personenkilometer Umrechnung MJ => kWh mit Faktor 3.6
WordPress Responsive Table

Ungenauigkeiten

Der Energieverbrauch für den Güterverkehr wird wahrscheinlich höher sein als für den Personenverkehr. Da der Güterverkehr aber nur 0.13% der gefahrenen Kilometer betrifft, ist dies vernachlässigbar.

Der Verbrauch von Elektrofahrzeugen ist je nach Fahrzeug, Fahrbedingungen und Fahrstil sehr unterschiedlich. Ein ausgiebigen Hintergrundartikel dazu hat die ZoePionierin unter dem Titel Was taugen Verbrauchsangaben beim Elektroauto veröffentlicht. Auf Wikipedia findet sich eine Liste von Elektroautos in Serienproduktion mit Verbrauchsangaben zwischen 5 kWh / 100 km bis 23 kWh / 100 km.

Datenquellen

In der Veröffentlichung Öffentlicher Verkehr (inkl. Schienengüterverkehr) – Übersicht des Bundesamt für Statistik mit der BFS-Nummer su-d-11.07.01.01 sind diese Kennzahlen aufgeführt:

Wert Jahr Text
9098 TJ 2017 Energieverbrauch Eisenbahnen inkl. Schienengüterverkehr
5236 TJ 2017 Energieverbrauch öffentlicher Strassenverkehr
28.6 Mio. km 2017 Fahrleistung Schienengüterverkehr
198 Mio. km 2017 Fahrleistung Eisenbahnen
20865 Mio. km 2017 Personen-km Eisenbahnen
408 Mio. km 2017 Personen-km Luftseil-, Standseil- und Zahnradbahnen
340 Mio. km 2017 Fahrleistung öffentlicher Strassenverkehr
4456 Mio. km 2017 Personen-km öffentlicher Strassenverkehr
WordPress Responsive Table

Fahrzeugkilometer sind die durch die Fahrzeuge zurückgelegte Strecke.

Die Personenkilometer sind die Kilometer, die alle Personen transportiert wurden. Eine Eisenbahn mit 100 Personen legt pro Fahrzeugkilometer 100 Personenkilometer zurück.

Das Bundesamt für Statistik führ unter Leistungen im Personenverkehr zwei Tabellen mit Daten:

  • Verkehrsleistungen im Personenverkehr (BFS-Nr. je-d-11.04.01.02) und
  • Fahrleistungen und Fahrzeugbewegungen im Personenverkehr (BFS-Nr. je-d-11.04.01.01)

Darin finden sich im Bereich privater Verkehr für 2017 für die Personenwagen eine Fahrleistung von 58’735 Mio. km und eine Verkehrsleistung von 95’742 Mio. Personen-km.
Daraus ergibt sich eine Belegung von 1.63 Personen pro Personenwagen.

16 thoughts on “Ein Elektroauto verbraucht gleich viel Energie wie die Eisenbahn

  1. Ich möchte nur kurz einen Aspekt in die Runde werfen: Wenn ich 0,381MJ in kWh umrechne kommen bei mir nur 1,06kWh heraus und nicht 10,6kWh. Habe ich etwas falsch gemacht, oder ist der Fehler oben in Artikel passiert? Für mich ergint sich somit ein Vorteil des Bahnverkehrs um den Faktor 10, was ja auch irgendwie von mir gefühlt zu erwarten war.

    1. Sie sollen sogar nur 0.106 kWh erhalten. Das können Sie bei UnitJuggler nachrechnen.

      In der Tabelle werden nicht nur die MJ zu Wh, sondern auch ein Kilometer zu 100 km. Darum stimmt die Umrechnung 0.381 MJ / km = 10.6 kWh / 100 km

      1. Danke, für die Richtigstellung meines Fehlers. Das ist aber leider dann ein schockierendes Ergebnis für die Bahn. Wie sieht es denn dann mit dem Busverkehr aus? Ist der dann wenigstens besser als die Bahn oder das Elektroauto?

  2. hallo,
    vielleicht habe ich etwas falsch verstanden, aber warum steht da:
    „Der Verbrauch der Eisenbahn entspricht damit dem Verbrauch von Elektrofahrzeugen für den Personentransport.“
    und weiter unten steht bei den statistiken:
    eisenbahn: 10.6 kWh/100km
    elektroauto: 17 kWh/100km
    heisst das nicht, dass ein elektroauto ca 60% mehr energie benötigt?
    lg

  3. Ich habe kürzlich eine solche Statistik für Regionalzüge gesehen. Dort ist der Verbrauch an KW/100Km mit dem Zug etwa 3-4 x so hoch wie mit dem Auto. Wenn man die Stosszeiten herausfiltert werden die Werte für den Zug extrem schlecht. Tendenziell zeigt unsere linke Lügenpresse immer gerne jene Statistiken, die vorteilhaft für ihre Sicht der Dinge spricht.

  4. Gute Analyse!

    Die Daten decken sich sehr gut mit den Zahlen, die das Umweltbundesamt für Österreich ermittelt hat.
    E-Auto: 18kWh/100km; Zug: 14kWh/100km; Linienbus (hauptsächlich Diesel): 17kWh/100km

    In Österreich sind nur ca. 75% aller Strecken elektrifiziert, in der Schweiz praktisch 100%. Aber 90% aller Personenkilometer sind elektrifiziert.

    Was in dem Vergleich noch fehlt ist, dass nicht nur der Energieverbrauch für die Fortbewegung an sich, sondern der gesamte Lebenszyklus betrachtet werden sollte. Also inklusive Herstellungsbedingter Energieverbrauch, bezogen auf die Lebensfahrleistung der Verkehrsmittel, sowie vorgelagerter Energieverbrauch der Treibstoffbereitstellung. In den Zahlen vom österreichischen Umweltbundesamt findet sich dazu in der Spalte KEA (kumulierter Energieaufwand) folgendes:
    E-Auto: 47kWh/100km
    Zug: 18kWh/100km
    Linienbus: 22kWh/100km

    https://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/themen/mobilitaet/daten/ekz_pkm_tkm_verkehrsmittel.pdf

    Der Energieverbrauch für den Güterverkehr ist übrigens geringer als für den Personentransport da die Auslastung höher ist (Menschen werden glücklicherweise nicht so dicht gepackt wie Güter).
    Pro Tonne Fracht sind es für den Zug: 4 kWh/100km

  5. In der Rechnung fehlt der Fakt, dass die Bahn auch dann fährt wenn niemand drin sitzt. Der Strom fürs Elektroauto fällt darum immer zusätzlich an.

    1. Das stimmt nur begrenzt. Gehen wir mal von den Extremen aus:
      – keiner fährt Bahn: -> Der Zugverkehr wird eingestellt.
      – alle fahren Bahn: -> Es werden mehr und/oder längere Züge eingesetzt.

      Bei allem dazwischen wird es eine Anpassung des Angebots an die Nachfrage geben.

      Nicht berücksichtigt ist allerdings der Weg zum Bahnhof, der meist mit dem Privat PKW zurückgelegt wird. Gehen wir hier von Benzin – getriebenen Fahrzeugen aus, verbrauchen diese pro Strecke etwa das dreifache an Rohenergie wie ein Elektrofahrzeug.

      In letzter Konsequenz müsste also dem Energieverbrauch der Bahn noch der durchschnittliche Anfahrtsweg x3 hinzugerechnet werden.

      1. – keiner fährt Bahn: -> Der Zugverkehr wird eingestellt.

        Corona, doch. Plötzlich war die Auslastung des ÖPNV (generell) um bis zu 90% geringer. – meines Wissens nach fuhren trotzdem 100% weiter.

  6. Hallo!

    Sehr schöne Herleitung!

    Ist da die Energie für den Betrieb und Unterhalt der Bahnhöfe schon mit drin? Sonst stände der Zug noch schlechter da.

    Und beim Zug fährt man in der Regel einen ziemlich grossen Umweg im Vergleich zum Auto und braucht auch noch einen Bus oder ein Taxi dazu, das einem von Tür zu Tür bringt.

    Wurden diese älteren Berechnungen mit einbezogen? https://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimabilanz-der-bahn-noch-eine-unbequeme-wahrheit-1488587.html

    Viele Grüsse!
    Chris

    1. Hallo Chris

      Herzlichen Dank für den Link auf den interessanten Artikel.

      Der Energieverbrauch umfasst die Komfortenergie für die Fahrzeuge (Heizung, Klimaanlage, Beleuchtung, etc.). Damit ist die Energie für die Bahnhöfe nicht enthalten. Quelle hierzu ist do-d-11.07-oev-04.xls.

      Um die Umwege zu berücksichtigen, fehlt mir noch belastbares Zahlenmaterial.

      Beste Grüsse
      Patrick

      1. Bei einem korrekten Vergleich müssten beim Auto dann aber auch der Energieverbrauch beginnend bei der Erdölförderung, Rohöltransport, Raffinerie und Transport zu den Tankstellen inklusive des Energieverbrauchs von Tankstellen und Werkstätten mit eingerechnet werden. Von der Produktion und Rohstoffbeschaffung mal ganz abgesehen. Den Energieaufwand für die Produktion fällt zwar auch bei der Bahn ins Gewicht, dürfte aber im Vergleich zu den zig Millionen Autos, die jedes Jahr produziert werden, eher gering sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .